Regeln für eigene Rezepte

Wenn du deine Speicher leeren und Yolo in dein Leben einbauen möchtest, müssen deine Rezepte folgende Regeln befolgen:

Verwende frische Lebensmittel

Verwende naturbelassene Lebensmittel. Das sind Lebensmittel, die nicht (oder möglichst wenig) industriell verarbeitet sind. Was wir unter „frisch“ verstehen, kannst du im Artikel „Apfel oder Apfelsaft“ und „Burger, Bio-Pasta oder Junkfood? nachlesen.

Verwende möglichst wenig Lebensmittel

Mach‘ es deinem Verdauungstrakt nicht unnötig schwer: Je einfacher und klarer ein Essen ist, desto leichter kann es deine Mitte verdauen.

Als Orientierung gilt: 3 Hauptbestandteile sind genug. Wenn du Gerichte machst mit nur 2 Hauptbestandteilen, ist dies noch besser.

Dein Verdauungstrakt entspricht in der chinesischen Medizin dem Erd-Element – deiner Mitte. Zum Erd-Element gehört Magen, Milz und Bauchspeicheldrüse).

Das Erd-Element ist kein Multi-Tasking-Organ: Es kann immer nur eine Sache gut machen und je einfacher diese ist, desto leichter wird diese erledigt.

Wenn dein Verdauungstrakt sensibel ist, d.h. wenn du öfter Bauchschmerzen, Blähungen, „Reizdarm“ o.ä. hast, solltest du generell möglichst wenige Hauptbestandteile wählen.

Möglichst einfache Arbeitsschritte

Je einfacher ein Rezept zu versstehen und zu kochen ist, desto leichter hast du es. Aufwändiges „Sterne kochen“ ist für den Alltag wenig praktikabel. Die Rezepte sollen nach dem Motto sein: Wer lesen kann, kann auch kochen.

Eiweißmenge unter 20 Gramm

Wenn du dich an folgende Regel hälst, liegst du immer richtig, ohne dass du wissen musst, wo wieviel Eiweiß in einem Lebensmittel enthalten ist:

Obst und Gemüse kannst du beliebig verwenden und essen.

Verwende maximal 300gr. Kartoffeln ODER 100gr. Naturreis ODER 80gr. Getreideprodukte pro Tag

Um deine Eiweißspeicher zu leeren, muss deine Eiweißaufnahme unter dem Grundbedarf liegen. Dieser liegt bei ca. 30-50gr. pro Tag (Wenn du noch nicht weist, wie volle Eiweißspeicher zu Zivilisationserkrankungen führen, lies hier nach.

Dabei berechnen wir nicht nur tierisches Eiweiß sondern auch pflanzliches – deswegen sind auch Hülsenfrüchte und Nüsse (deren Inhaltsstoffe und Eiweiße ansonsten sehr empfehlenswert sind) zum Speicher leeren nicht erlaubt.

Butter ist erlaubt, wenn du dünn bist und volle Speicher hast, darfst du die Menge Butter auch gerne erhöhen.

Ebenso ist etwas Sahne (Schlagrahm) zum Verfeinern von Gerichten (oder für den Kaffee) erlaubt.

Kalt oder warm? Höre auf deinen Bauch!

Wenn dein Bauchgefühl dir sagt, du möchtest lieber kalt essen, höre darauf. Wenn dein Bauch dir sagt, er möchte lieber etwas warmes haben, höre darauf.

Bedürfnis nach warm oder kalt wird von der „Temperatur deiner Mitte – deines Verdauungstraktes“ gesteuert. Ist deine Mitte verkühlt, entsteht Lust auf Warmes. Ist deine Mitte überhitzt, entsteht Lust auf kaltes. Hörst du auf dein Bauchgefühl, tust du dir etwas gutes. Hörst du nicht auf dein Bauchgefühl schadest du dir.